Fachbereich 7Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik

Aktuelles am Fachbereich


Hochschule Anhalt erhält Sonderforschungsbereich

Die Hochschule Anhalt wird als eine von zwei Hochschulen für angewandte Wissenschaften in dem Sonderforschungsbereich der DFG gefördert. Eine Förderung für Spitzenforschung, die sonst nur Universitäten vorbehalten ist. „Das ist eine besondere Anerkennung der wissenschaftlichen Leistungen der Hochschule und insbesondere von Prof. Christof Hamel“, so der Präsident der Hochschule, Prof. Jörg Bagdahn. Weitere Informationen


Vortragsreihe: "Trends in der Biotechnologie" 2017/18

Alle interessierten Studierenden v.a. der Biotechnologie sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule sind herzlichst eingeladen an den Vorlesungen im Rahmen der Vortragsreihe "Trends in der Biotechnologie" von November 2017 bis Januar 2018 teilzunehmen. Die Konkreten Termine und Themen der Vorträge entnehmen Sie bitte dem Programm.


NEU Masterstudiengang Biotechnologie jetzt auch dual studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 bietet der Fachbereich Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik zusätzlich zum etablierten und sehr erfolgreichen dualen Bachelorstudiengang Biotechnologie an, auch den dualen Masterstudiengang Biotechnologie mit 4 Semestern dual zu studieren. Voraussetzung ist ein mind. 6 semestriges Bachelorstudium der Biotechnologie oder ähnlicher Studienschwerpunkte mit einer Abschlussnote von 2,5 (bei artfremden Abschlüssen oder Abschlussnoten > 2,5 bis 3,0 erfolgt ein Feststellungsverfahren) und ein Praktikumsvertrag mit einem Unternehmen oder Institut aus dieser Branche.


 

Veranstaltungen an der Hochschule Anhalt

Titel:Modul "Prozessoptimierung" aus dem Modulstudium Prozessmanagement
Zeitraum:09.03.2018 bis 10.03.2018
Veranstalter/in:Weiterbildungszentrum Anhalt (WZA) der Hochschule Anhalt
Ort:Köthen
Beschreibung:

Das Modul Prozessoptimierung des Modulstudiums Prozessmanagement besteht aus den Lehrveranstaltungen Prozessanalyse, Prozesskostenrechnung sowie Prozesssimulation.
 
Inhaltliche Schwerpunkte

  • Prozessanalyse: Die Studierenden kennen die Notation des Wertstromdesign und können damit Prozesse aufnehmen. Sie verstehen, dass die Prozessvisualisierung eine wichtige Voraussetzung für die Prozessoptimierung ist und sind in der Lage, Prozesse unter verschiedensten Gesichtspunkten kritisch zu reflektieren und so Verbesserungs- und Sofortmaßnahmen zu generieren. Davon ausgehend verstehen es die Studierenden, einen optimalen Soll-Prozess zu konzipieren.
  • Prozesskostenrechnung: Die Studierenden erhalten eine einführende Darstellung neuerer Ansätze des Kostenmanagements und hier insbesondere der Prozesskostenrechnung, da diese zum Verständnis von Prozessketten, für deren Gestaltung Ingenieure in Führungspositionen in hohem Maße verantwortlich sind, von besonderer Bedeutung ist. Sie sind in der Lage Prozesse aus der Sicht der Kosten systematisch zu durchdringen, zu analysieren, zu modellieren und zu interpretieren. Darüber hinaus werden sie befähigt, relevante Sekundär- und Primärdaten im wirtschaftlichen Bereich nach wissenschaftlichen Methoden zu sammeln und zu interpretieren.
  • Prozesssimulation: Die Studierenden werden befähigt, einfache und komplexe Fertigungsprozesse zu modellieren, zu simulieren und zu optimieren. Individuelle Systeme und deren dynamische Prozesse werden in experimentierfähigen Modellen nachgebildet, um die hierdurch erlangten Erkenntnisse im Anschluss in die Wirklichkeit zu übertragen. Das hierbei erlantge Wissen kann bei der Planung und Projektierung neuer Anlagen sowie der Modifikationen vorhandenen Anlagen zur Anwendung kommen.


Termine (für den erfolgreichen Abschluss müssen alle aufgeführten Termine wahrgenommen werden):

09. - 10.03.2018

 


Ihre Referenten


  
Prof. Dr. Hans-Jürgen Kaftan
Thomas Seidel   



Anmeldung und weitere Informationen bei:
Christina Lange, Bernburger Straße 55, 06366 Köthen
E-Mail: christina.lange@hs-anhalt.de
Tel.: +49 3496 67-1919   



Das berufsbegleitende weiterbildende Modulstudium richtet sich an gegenwärtige und zukünftige Führungskräfte, welche Prozesse analysieren, gestalten und optimieren. Die Vermittlung von Grundbegriffen und Methoden der Projektplanung und -steuerung sowie der Prozessgestaltung und -optimierung wird ergänzt durch verschiedene Inhalte für angehende Führungskräfte wie zum Beispiel Persönlichkeitstraining, Selbst-, Zeit- und Changemanagement. Die Module sind Bestandteile des akkreditierten weiterbildenden Studiengangs "Master Wirtschaftsingenieurwesen", welche separat studiert und abgeschlossen werden können. Die erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen können bei fachlicher Affinität auf berufsbegleitende Masterstudiengänge anerkannt werden. Nach erfolgreicher Absolvierung aller Module können Ingenieure den "Fachingenieur" bei der Ingenieurskammer beantragen.                                       

Voraussetzung:   
Ingenieurwissenschaftlicher, technischer oder technisch-naturwissenschaftlicher Erstabschluss (Bachelor/Diplom); mindestens 1 Jahr Berufserfahrung               

Online-Anmeldung:
www.hs-anhalt.de/nc/studium/studieninteressierte/bewerbungsformulare.html

Abschluss:   
Jedes Modul wird mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen und mit 6 ECTS gewichtet. Für Teilnehmer welche das Modul ohne Prüfung beenden möchten, wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt. Für Studierende, welche alle Module erfolgreich abgeschlossen haben (30 ECTS), wird ein Zertifikat ausgestellt.

Gebühren:   
360,-€ pro Modul

Ort:   
Köthen

Das Modulstudium Prozessmanagement besteht aus folgenden fünf Themenfeldern, die auch einzeln und unabhängig voneinander belegt werden können:

» Prozess- und Projektmanagement (24./25.11.2017 und 26./27.01.2018)
» Selbstmanagement und Führung (23./24.03.2018 und 25./26.05.2018)
» Prozessgestaltung (08. - 10.02.2018)
» Prozessorientiertes IT-Management (27. - 28.04.2018)



Erstellt von: Juliane Ziegler